Posts Tagged ‘Trekking in der Mongolei’

h1

Trekking in Altai Mountains

August 3, 2010

Trekking in the Altai Mountains

For active travelers we are pleased to offer the trekking program in Alati. Altai (Altay) – “The Golden Mountains” is the mountain land on the south of Siberia which keeps ecological purity and untouched wild nature so far. The communication with local people, many of whom are followers of exotic doctrines- pagans (Shamanists), followers of Roerikh and Old Believers (“starovery”) – gives an unique social experience. A number of archeological artefacts (from 1,500,000 BC!), including rock paintings and Paleolithical sits are on our route, it makes visit to Altai not only outdoor adventure but captivating trip as well!

This unique trip is based on the idea of hiking through mountain taiga to beautiful Kucherla Lake, then crossing simple pass (for acclimatization!) and placing a base camp (BC) on Akkem lake in front of amazing Akkem wall. Then, the travellers make side trips to the Akkem glacier, spectacular Valley of 7 Lakes and mysterious Yarlu Valley with Roerikh followers shrine or make simple climbing to Mt. Yarlu (1B, 3370 m) or Mt. Bronia (“Armor”, 2A, 3291 m) – Optional.

Group: min. 4 / max. 8 people
Single tours possible
Price on request: www.Incentives-Worldwide.com

Advertisements
h1

Sommertrekking in der Mongolei

February 17, 2010

Reiten in der Mongolei (Sommer)

camel mongolei mongolei

7- oder 14-tägiges Trekking durch die Mongolei.
Unser Reiseziel ist nach der Ankunft in Ulaan Baatar die Wüste Gobi.

Die Wüste Gobi ist ihrer Ausdehnung nach die zweitgrößte der Erde und wird an Größe nur von der Sahara übertroffen. Die Wüste Gobi beginnt mit ihrer Ausdehnung von Kirgisien und dem Hochland von Pamir im Westen bis zur Mandschurei im Osten. Im Norden reicht sie bis Sibirien, im Süden fast bis zur Chinesischen Mauer. Sie erstreckt sich über einen großen Teil der Mongolei. Die Wüste Gobi eine Länge von fast 2000km und erreicht eine Breite von über 1000km. Mit einer Fläche von mehr als zwei Millionen Quadratkilometern ist sie fast zehnmal so groß wie die Bundesrepublik Deutschland.

Die Wüste lebt. Man ist sehr erstaunt, wenn man in diesem unwirtlichem Gebiet überhaupt Leben findet. Hier tummeln sich aber indessen Antilopen, Ziegen, Wildesel, Wildschafe und das Prschewalskipferd. Seinen Namen erhielt es nach dem russischem Asienforscher N. M. Preschewalski, der diesen direkten Nachfahren der ältesten Pferderassen als erster beschrieb. Weiter finden sich in der Wüste Gobi Nagetiere und Echsen.

Die Wüste Gobi ist fast völlig von Gebirgen umschlossen. Da keine Wasserverdunstung stattfindet, ist die Luft klar und durchsichtig. Man hat das Gefühl, der Horizont sei ganz nahe. Der Reisende reitet Stunde um Stunde, ohne dass er die Unebenheit in Gelände erreicht, die er schon lange deutlich als ein Hügel erkennt. Im großen und ganzen ist die Gobi eine kalte Wüste, da sie relativ hoch, im Inneren des Kontinents liegt. Im Winter sinkt die Temperatur manchmal auf -30° und sogar -40°C, im Sommer steigt sie auf +40°C. Regen fällt sehr selten. Die Niederschlagsmenge liegt bei rund 100mm jährlich in den tiefer liegenden Gebieten und 200mm in den höher gelegenen Randgebieten. Die Temperaturen der Wüste Gobi im Durchschnitt: Winter: -6° bis -15°C; Sommer: +22° bis +26°C.

Gruppengröße: min. 4 / max. 8 Personen
Einzelreisen und Preise auf Anfrage – saisonabhängig

%d bloggers like this: